Archiv

Archiv für Januar, 2013

Das Comeback der Bademäntel für Herren

16. Januar 2013 Keine Kommentare
Fotolia 48156134 XS c solovyova Fotolia.com  300x200 Das Comeback der Bademäntel für Herren

(c) by fotolia / solovyova

Ein Bademantel ist eine sinnvolle Ergänzung zu Hauskleidung für Damen und Herren. Dabei handelt es sich um einen Einteiler, der bevorzugt nach dem Duschen oder Baden angezogen wird, um den Körper warmzuhalten und die vorhandene Restfeuchtigkeit aufzunehmen. Traditionell wird er mit einem Gürtel zugebunden, moderne Versionen haben eine zusätzliche Kapuze. Während er für die Dame scheinbar ganz alltäglich ist, ist er bei den Herren kein Standard. Dies könnte sich allerdings ändern, da Bademäntel für Herren derzeit ein Revival erleben.

Bademäntel für Herren in vielen Farben und Variationen gibt es in den lokalen Geschäften und im Internet für jeden Geschmack. In der damaligen Zeit waren vor allem klassische Unifarben sehr beliebt. Heutzutage darf es auch gerne ausgefallen sein – sei es von den Farben oder des Materials. Ob kuschelig aus Mikrofaser oder Velours oder Edel aus Seide, für jeden Mann gibt es den passenden Bademantel zu erschwinglichen Preisen. In der Regel sind sie etwa knielang.

Der Bademantel für Herren wird vor allem durch das TV und seine Schauspieler oder durch Sänger in seiner Beliebtheit gesteigert. In der Sendung „Dittsche“, die seit 2004 im Eppendorfer Weg 172 in Hamburg gedreht wird, sieht man den Hauptdarsteller Olli Dittrich stets im Bademantel über die Welt philosophierte. Doch auch der Sänger Udo Jürgens ist ein bekennender Bademantel Freund, sodass er seine Zugaben stets in einer weißen Variante spielt. Ebenso hat sich der erfolgreiche Hollywood-Schauspieler Johnny Depp dazu bekannt, zu Hause am liebsten in dem lockeren Kleidungsstücke zu entspannen. Selbst in Star Trek hat er einen Auftritt, als er von Captain Picard und Counselor Troi auf der USS Enterprise getragen wird. Dabei handelte es sich um einen fast bodenlangen fliederfarbenen Mantel. Der klassische Bademantel hat schon lange seinen Ruf als Kleidungsstücke für ältere Junggesellen hinter sich gelassen und erfreut sich an seinem Comeback. Und zugegebenermaßen: Er ist bequem und praktisch zugleich.

KategorienAllgemein Tags:

Zwei Menschen. Zwei Leben. 48 Stunden

14. Januar 2013 Keine Kommentare

Der neue Online-Film von Nivea erzählt die Geschichte zweier Menschen und wie sie in je 48h ihr Leben verbringen.
Beide scheinen ihr Wochenende auf unterschiedliche Weisen verbracht zu haben. So beginnt für jeden der Protagonisten der neue Tag ganz unterschiedlich und während der nächste Morgen für die eine Person ganz alltäglich anfängt, hat die zweite Person ihr Wochenende durchaus aktiv verbracht, wacht in ihrem Schlafsack auf und trinkt den ersten Kaffee aus der Thermoskanne.

So zeigt der Film unterschiedliche Passagen verteilt auf den Tag, beginnend mit dem Duschen, dem Frühstück und beide Personen auf dem Weg zur Arbeit oder kletternd an einem Berg.
Zum Abend hin schaut die eine fern, während die andere Person versucht, eine Taschenlampe zum Leuchten zu bringen.

Der Film vermittelt – und die Idee ist durchaus nett – zwei parallele Handlungsstränge gleichzeitig, und zwar mittels Splitscreen. Um beide Personen und ihr Leben von der jeweils anderen zu trennen, wurde neben unterschiedlichen Kamerastilen auch mit verschiedenen Weissabgleichen gearbeitet, was den Kontrast im Plot verstärkt.

Nett an der Idee ist, dass obwohl “beide Filme” in ihrem jeweils ganz eigenen, kleinen Universum spielen, Handlungen sich aber in der Mitte treffen, nicht überschneiden, sondern meist zeitgleich stattfinden und somit ganz bestimmte Aktionen von einer einzigen Person ausgeführt zu werden scheinen.

Technisch gesehen wurde der Film ganz gut umgesetzt, wobei die eine oder andere Zusammenführung der Elemente aus beiden Filmen manchmal etwas genauer hätte umgesetzt werden können.
Der Look beider Screens ist nicht überragend, erinnert nicht an Hollywood-Kino oder den typisch kristallklaren Werbelook, sondern sieht vielmehr aus, wie mit einer Handheld-Kamera gefilmt.
Dies tut dem Plot allerdings keinen Abbruch, verstärkt sogar eher das ganz Persönliche beider Welten, wenngleich ich nach mehrmaliger Durchsicht gestehen muss, dass mich die rechte Seite des Filmes stärker interessierte, als die andere. Nicht selten ertappte ich mich dabei, wie ich immer wieder von der linken Seite abwich und der rechten mehr Beachtung schenkte.

Der Schluss des Filmes ist gelungen, sehr sympathisch – und mit einer kleinen Überraschung – werden beide Welten zu einer zusammengeführt.

Verantwortlich für diesen Online-Film zeichnete eine Kreativschmiede aus dem österreichischen Mödling, die für Nivea neben Online-Filmen auch Infografiken, Online-Games und Werbekampagnen entwickeln.

KategorienBodylotion Tags: ,

Gefühlsecht sollte es sein

13. Januar 2013 1 Kommentar
Fotolia 48156134 XS c solovyova Fotolia.com  300x200 Gefühlsecht sollte es sein

(c) by fotolia / solovyova

Ohne Verhütung geht es gar nicht. So sollte es zumindest sein. Aber dies ist nicht immer ganz problemlos. Viele Frauen möchten keine mit Hormonen versetzten Präparate nehmen, natürliche Verhütungsmethoden sind eher riskant und die wenigsten Arten der Verhütung schützen vor Geschlechtskrankheiten. Zwar ist die Verhinderung einer Schwangerschaft für die meisten der größte Beweggrund für eine Verhütung, jedoch sollten Geschlechtskrankheiten nicht außer Acht gelassen werden.

Für viele Einschränkung pur

Da hilft leider meist nur eins und das ist das Kondom. Doch das ist für den Großteil der Männer ein Grauen. „Wie mit Handschuhen die Hand geben“ oder „wie mit Socken Füße waschen“ wird Sex mit Kondomen zum Teil geschrieben. Klar möchte man verhüten, vor allem auch gegen Geschlechtskrankheiten. Doch viele Männer mögen keinen Geschlechtsverkehr mit einem Kondom als Verhütungsmittel, da ein Kondom für viele das Gefühl einschränkt, auf welches es ja gerade beim Sex ankommt.

Die Lösung

Abhilfe können „gefühlsechte“ Kondome verschaffen. Diese versprechen besonders dünn und somit vor allem auch eben gefühlsecht zu sein, ohne allzu große Einschränkungen festzustellen. Solche intensiveren Kondome gibt es von den unterschiedlichsten Herstellern, wie zum Beispiel Durex, Ritex oder Vitalis. Wer es lieber dezent möchte und ungern seine Kondome in der Drogerie kauft oder bezweifelt, diese dort zu finden, dem empfiehlt es sich, das Kondom online zu kaufen. Aber auch hier gilt, probieren geht über studieren, denn jeder Mann empfindet anders und kommt unterschiedlich gut mit den verschiedenen Kondomen zurecht.

Auf die Größe kommt es an

Aber auch einen weiteren Aspekt sollte man beachten, bevor man das Kondom gänzlich verschreit. Denn hier kommt es auf die Größe an. Wer ein zu großes oder zu kleines Kondom benutzt, muss damit rechnen, an Gefühlsechtheit einzubüßen. Ratsam ist es dabei zu messen, entweder den Umfang oder die Breite. Je nach Größe gibt es dann auch das passende Kondom, welches besser sitzt und somit auch das Gefühl während des Sexes verbessert.
Das Kondom ist das beliebteste Verhütungsmittel, da es einfach zu handhaben ist, günstig und sicher ist und vor allem ohne Chemie und Hormone auskommt. Zudem schützt nur das Kondom (auch das Kondom für Frauen) vor AIDS und Geschlechtskrankheiten. Der ein oder andere mag das Kondom etwas weniger zu mögen, da es bei vielen Männern das Gefühl einschränkt. Durch Probieren kann jedoch vielleicht ein passendes gefunden und die Lust so gesteigert werden.